Mercedes-Benz

AWGC: 81 Starter sind einsame DOGC-Spitze

04.02.2019

Von Dr. Peter Schütze
Ins siebte Jahr geht die 2013 aus der Taufe gehobene Golf-Initiative von Mercedes Benz: die After-Work-Golf-Challenge (AWGC). Diese Veranstaltungs-Reihe, von April bis September über jeweils neun Löcher ausgelegt, hat in Dortmund zwei Schauplätze, den Kurs in der Reichsmark und den Platz an der Barbara-Allee. Der Start in den Wettbewerb 2019 beginnt beim Dortmunder Golfclub am 26. April, vier Tage später beim Royal St. Barbara´s GC.
In den sechs Jahren, in den sich die AWGC zur festen Einrichtung in beiden Dortmunder Großclubs entwickelt hat und inzwischen auch vorgabewirksam ist, haben insgesamt 3176 Teilnehmer(innen) abgeschlagen, 1771 beim DOGC, 1404 beim RSC. Das ergibt eine durchschnittliche Beteiligung von 43 Spieler(innen), die im Süden mit 46 etwas höher liegt als im Osten (41).
Das beste Jahr erlebte die AWGC in der Reichsmark in der Saison 2014 mit 408 Freitag-Teilnehmer(inne)n; knapp dahinter folgte 2015 mit 396. Diese Saison war beim RSB, wo jeweils dienstags gespielt wird, mit 308 die beste, gefolgt von 288 in 2014. Nach dem schwachen Jahr 2017 erholte sich die Konkurrenz in der vergangenen Saison wieder auf 269 (RSB) und 266 (DOGC); darunter waren auch jede Menge Liga-Spieler(innen).
Die Highlights fielen jeweils in 2015. Am 26. Juni waren beim DOGC 81 Starter(innen) dabei, im August desselben Jahres standen beim RSB 68 Männer und Frauen am Abschlag.