Der Wettergott hatte ein Einsehen:
Viel Lob für Mercedes-Benz Clubturnier

Dortmund. Der Auftakt war nervig: Dauerregen störte am Freitag den Aufbau des Szenarios beim Mercedes-Benz-Clubturnier erheblich und weichte zudem den Platz auf. Hier sollten am nächsten Tag 68 Zweiter-Mannschaften einen Chapman-Vierer spielen. Aber das schlechte Omen löste sich dann in Wohlgefallen eines sonnigen Mai-Samstages auf, an dem sich auch der Kurs in einwandfreiem Zustand präsentierte.
Insofern hatte die Veranstaltung jedes Lob von Mercedes-Benz-Chef Gerd Hewing verdient:
„Dieses Turnier, das wechselweise hier bei Royal St. Barbara‘s und beim Dortmunder Golfclub stattfindet, hat einen festen Platz im Dortmunder Sportkalender gefunden. Die Teilnehmer spielen es mit Begeisterung, freuen sich über Qualität in Leistung und Service. Dafür steht unser Haus, und daher liegen wir mit Veranstaltungen wie dieser richtig.” 
Wie immer bei dieser Deutschland-weiten Turnierserie hatte jedes Paar eine Chance auf den Sieg. Am nachhaltigsten nutzte sie das Ehepaar Klaus und Agnes Schwab vom GC Oefte in Essen. Es sammelte ebenso wie die Eheleute Martin und Dr. Susanne Buchbinder sowie Vater und Sohn Heinz und Michael Storck 44 Netto-Punkte, rückte aber aufgrund des Stechprotokolls auf Platz eins. Damit gewannen die Gäste aus Essen das Ticket zum Deutschland-Finale im September im WINSTON-Golf bei Schwerin, einem den schottischen Linkskursen nachempfundenen Platz.
In der Brutto-Wertung, die an diesem Tage nicht die Hauptrolle spielte, setzten sich die Regionalliga-Spieler Sebastian Schmidt und Jascha Engelberg mit einer 70er-Runde, zwei unter Par, vor den zwei Schläge zurückliegenden Tristan Gösche/Paul von Bassewitz durch. Dritter wurden Massimo Iciek und Paul Steinsiek vor Vater und Sohn Frank und Tim Uffelmann, denen an Bahn sechs ein Eagle gelang.
Dr. Peter Schütze