Mercedes-Benz

Dortmunder Stadtmeisterschaften der Golf-Herren.

Ein Event mit besonderer Dramatik.

17 Jahre hat Mercedes-Benz die Dortmunder Stadtmeisterschaften der Golf-Herren großzügig unterstützt, aber nie war diese lebendige Veranstaltung von derartiger Spannung und Dramatik geprägt wie die diesjährige. Nach 36 Bahnen auf den Plätzen in der Reichsmark und an der St. Barbara-Allee waren vier Spieler mit 146 schlaggleich, mussten in ein Stechen, um den neuen Champion zu ermitteln´. Und dieses auch „sudden death“ genannte Play off ging dann an Loch 18 noch einmal über vier Runden, bis mit Bastian Schmitz der neue Titelträger feststand.

Der 36-Jährige vom Dortmunder Golfclub, schon 2006 Stadtmeister, creierte im vierten Akt des finalen Vierkampfes einen Birdie, auf den der bis dahin glänzend aufspielende Massimo Iciek keine Antwort mehr hatte. Zuvor waren die zweimaligen Champions Matthias Tischler und Tim Uffelmann ausgeschieden. „Meine größere Erfahrung und meine starke Motivation waren der Schlüssel zum Sieg; denn ich wollte diesen Titel unbedingt“. begründete Schmitz seinen Erfolg. Seine Frau Helena, das Söhnchen Cosmo als Talisman für den Papa auf dem Arm, war eine der ersten Gratulanten.

v.l.n.r.: Carl-Christopher Stahlschmidt, Bastian Schmitz

Schmitz war mit zwei 73er-Runden der nervenstärkste und beständigste Spieler der beiden von Mercedes-Benz begleiteten Meisterschaftstage. Nach dem ersten führte der mit zwei unter Par auftrumpfende Matthias Tischler, der sogar einen Eagle einstreute, vor dem überraschend starken Jan Pinner (72). Am zweiten Tag auf dem RSB-Kurs schmolz Tischlers Vorsprung schnell dahin, zumal ihm kein einziger Birdie mehr gelang, während die Konkurrenz davon reiche Beute machte. "Bis zum Grün lief es einigermaßen, auf dem Grün funktionierte nichts", haderte der Mit-Favorit, der nach eigenem Eingeständnis mehr von sich erwartet hatte.

Neben Lokalmatador Massimo Iciek, mit 70 Schlägen Tagesbester, war Tim Uffelmann die große Überraschung dieser Titelkämpfe. Nach vierjähriger Golf-Pause tauchte der 33-jährige Steuerberater an der Seite seines väterlichen Caddie wie Phönix aus der Asche auf, blieb auf seinem Heimatplatz eins unter Par und katapultierte sich ins elitäre Quartett auf der Stech-Bahn.

Einen guten Eindruck hinterließen auch Nigel Brennan, Jan Pinner, Noah Curdt, Jasper Schürmann und Lukas Beckerling. In die Reihe der positiv auffallenden Spieler gehörte auch Andreas Wieczorek vom Bochumer GC. Er spielte am ersten Tag auf dem DOGC-Platz auf der 137m langen Par-drei-Bahn Acht ein Hole in one. Das war ihm eine Spende an die Flutopfer wert. Und Mercedes-Benz eine besondere Ehrung.

Die Stadtmeisterschaften 2021 blieben, der Corona-Pandemie geschuldet, gesellschaftlich in bescheidenem Rahmen. Aber das Versprechen aus dem Hause Mercedes-Benz steht: 2022 gibt es, wenn gesundheitspolitisch möglich, wieder eine Players Party.